D - Wurf a Love like Blood
Cape Wrath CH 2014 (rot, gescheckt) 52,0cm MDR1 +/+ CEA +/+ Zertifikat Collegium Cardiologium e.V. -o.B.-
Happy Katie USA 2012 (black and tan) 48,4cm MDR1 +/+ CEA +/+ Zertifikat Collegium Cardiologicum e.V. -o.B.-
Am 13.08.2020 um 18:30 war es endlich soweit. Der erste Karamellkeks verließ die Backstube.
Ganz unüblich ging die Geburt mal nicht Mittags los. Vermutlich dachte sich Mama Keks einfach, es wäre bei den hohen Temperaturen besser so. Überhaupt schien sie sich dieses mal besonders viel Zeit zu lassen und so dauerte es wieder 1 Stunde bis der 2. Keks das Licht der Welt erblickte. Dann gab es wieder eine Pause und wir hatten uns schon auf eine lange Nacht eingestellt. 2 Stunden Pause, es wurde sich gestärkt und draußen ein wenig die Pfoten vertreten. Doch plötzlich hatte sie es sehr eilig und die letzten beiden Karamellkekse waren fast schneller da, als wir gucken konnten. 1 Rüde und 3 Hündinnin, putzmunter und sofort an der Milchbar. Damit dürfte wohl auch dem letzten Zweifler klar sein… …der Keks kann zählen und zwar ziemlich genau bis 4.
Die 1. Woche verging wie im Flug. Katie beeindruckt uns immer wieder, aber diesmal übertrifft sie sich selbst. Wir sind absolut überflüssig und unsere einzige Aufgabe besteht darin, die Laken zu wechseln und das Futter zu reichen. Alles andere händelt sie so instinktsicher und erfahren, dass uns nur zu staunen bleibt. Ahnt sie vielleicht, dass dies ihr letzter Wurf ist?
Den kleinen Keksen ist es vermutlich egal, sie genießen ihre perfekte Mama und wachsen und gedeihen. Außer schlafen und trinken, trinken und schlafen haben sie auch nicht viel auf dem Tagesplan. Die zwei üblichen Check ups beim Tierarzt haben sie mit Bravur gemeistert und höchstens nur ein ganz klein wenig gemeckert. Das zufriedene Lächeln unserer Tierärztin sagt wohl alles. Die erste Maniküre ging wie im Traum und das erste kleine Shooting wurde sich beim Umtrunk aus dem Welpenärmel geschüttelt.
Wie im Flug verging die 2. Woche. Die Karamellkekse haben den Turbo gezündet und alle konnten ihr Geburtsgewicht noch vor dem 10. Tag artig verdoppeln. Kleinigkeit wenn man den lieben langen Tag nur am Schmatzen und Ratzen ist. Aber nur rum liegen wird ja auch langweilig und wenn man schon vier komische Stelzen unter sich montiert hat, kann man die auch mal auf ihre Funktion hin testen.
Und so wurde fleißg geübt, auch wenn sie dabei immer aussehen wie betrunkene Matrosen auf Hoher See. Mama Katies Napf wurden auch schon die ersten Besuche abgestattet und überhaupt mit Mama kuscheln und auf ihr herum klettern geht ja auch mit Augen und Ohren zu. Dafür reicht auch nur die Nase und trotzdem, die Welt ist so verlockend. Mit den ersten Blinzel Versuchen wurde die Woche dann beendet und was soll ich sagen… …alle 4 Augenpaare sind zum verlieben.
Die 3. Woche oder wie die Karamellkekse sagen würden… …Augen auf und Ab dafür. Endlich können sie ihre Umwelt in vollen Zügen genießen und erkunden. Auch die kleinen Beinchen spielen immer mehr mit und tragen die Kleinen schon ein paar Schritte. Bunt ist sie und so interessant und natürlich ist Mama die Schönste von allen. Überhaupt Mama ist die Beste. Super zum ankuscheln war sie ja schon immer aber jetzt kann man auch so herrlich auf ihr rum turnen, an ihr knabbern und ihr einfach so das Futter klauen.
Es ist ja nicht so als wäre die Milchbar nicht ständig gut gefüllt. Doch wer groß und stark werden will der braucht halt was ordentliches zwischen den Felgen. Den kurzen Versuch das Protests haben sie gekonnt ignoriert und wie ein kleines Überfallkomando einfach den Napf gestürmt, erobert und vollkommen eingenommen. Doch Keksi wäre nicht Keksi, wenn sie ihre kleine nicht gelassen hätte. Wir hatten mächtig Spaß und zum Glück die Kamera bereit.
In der 4. Woche wurde es nun so richtig wild und aufregend für die Kleinen. Die Augen sind auf, die Beine gehorchen ihnen endlich und was fehlt ? Richtig, endlich Zähne und die wollen beschäftigt werden. Nasen, Finger und Ohren vom Personal sind zwar lustig aber satt machen sie nicht. Hack sei Dank, ließ sich dieser Umstand aber hervorragend beheben.
Es gab die ersten Krümel Audienzen und die ersten Familien konnten ihre zukünftigen Wirbelwinde kennen lernen. Zufriedene Gesichter auf allen Seiten. Besonderen Besuch gab es dann am Sonntag, als Oma Eva, ihres Zeichen Lieblingsmensch von Papa Cape Wrath vorbei schaute. Voller stolz konnten wir ihr diesen durch und durch gelungenen Wurf präsentieren.
Und weil 3 Mal bekanntlich Bremer Recht ist, gab es noch ein weiteres Highlight. Die Wurfkiste wurde einfach zu langweilig und aus Ausbruchsversuchen wurden Erfolge. Also hieß es Koffer packen, für die Kleine Familie. Nach einem kurzen Toiletten Training, ging es endlich in den Auslauf. Die Rechnung ging auf. Glückliche Kekse = glückliches Personal.
Und dann kam die 5. Woche. Mehr Neues, mehr Aktion und noch viel mehr Spaß. Für die kleinen Karamell Kekse gab es nun endlich das erste Mal eingeweichtes Trockenfutter. Lecker fanden sie es und konnten garnicht genug davon bekommen. Mama Keks fand das super, obwohl ihr die kleinen selten was übrig gelassen haben. Aber ein paar Krümel machen auch glücklich. Außerdem gab es für die Kleinen ihr erstes professionelles Fotoshooting und sie waren der Wahnsinn. Die Fotografin und ich haben ja mit allem gerechnet, aber was die kleinen Vollprofis uns abgeliefert haben war einfach phänomenal.
Und weil das immer noch nicht genug war, ging es für die kleine Famile das erste Mal an die frische Luft. Dank ihrer entspannten Mama an der Seite, fühlten sich die Kekse sofort pudelwohl und haben nicht schlecht geguckt als da plötzlich noch jemand kam. Ihre große Schwester Helly war die erste die kennen lernen durften. Sieht aus wie Mama nur ohne Milchbar. Ab jetzt ist die Welt grenzenlos, also quasi bis zum Zaun.
In der 6. Woche hieß es noch einmal Koffer packen. Es wurde Zeit für den finalen und letzten Umzug der Karamellkekse ins Wohnzimmer. Mehr Platz und noch mehr Reize bereichern seit her den Alltag der Bande. Und auch wenn sich Mama Keks auch mal Auszeiten gönnt, die meiste Zeit verbringt sie noch immer mit ihren Kleinen und wacht die Nächte über sie.
Der tägliche Gang nach Draußen in den Garten gehört für die Karamell Kekse mittlerweile genauso zum täglichen Ablauf, wie der Umgang mit Besuchern. Damit die Zähnchen nict zu viel Unsinn anstellen gibt es auch das Trockenfutter nicht mehr eingeweicht und täglich was zum knabbern und knuspern oben drauf. So lernen sie ihre eigenen Namen auch viel besser.